03.09. Wittmunder Klinkerlauf - von Astrid Lübben
Nach über zweijähriger "10-km-Wettkampf-Abstinenz" habe ich mich am Samstag endlich wieder überwunden, an einem Lauf teilzunehmen und mich zum Wittmunder Klinkerlauf angemeldet. Wie immer war ich total nervös und leider wird dies auch nach 23 Jahren Wettkampferfahrung nicht besser sondern eher schlimmer.
Aber, schon vorm Start habe ich gemerkt, was mir doch in der letzten Zeit gefehlt hat: Viele "alte Bekannte" konnte ich wieder sehen. Hilde und Didi Steinke begrüßten mich, Eibos fröhliches Lächeln kam mir entgegen, Harm durfte ich drücken, Rita war da und auch Andreas Fasshauer stellte sich nach langer Zeit mal wieder einem Wettkampf.
Als dann der Startschuss fiel, war meine Nervosität wieder vorbei. Den ersten Kilometer ging ich mit Harm Park an. Ich kommte mich auch gar nicht einschätzen. So richtig quäle ich mich ja nicht mehr im Training und so wollte und konnte ich mein Tempo der früheren Jahre nicht angehen. Daher haben mich am Anfang auch Läuferinnen überholt, die mich früher nur von hinten kannten. Naja, nützte ja nichts.....
Bin mein Tempo stetig durchgelaufen und konnte doch noch einige überholen. Es kam das "alte Wettkampffeeling" wieder und am Ende kam ich als Gesamtdritte Frau/erste W45 nach 47:34 Min im Ziel überglücklich an.
Und dann folgte mal wieder das Schönste am Wettkampf: Kuchenbuffet, Kaffee und Gespräche mit meiner "Läuferfamilie".