12.07. - 14.07. Staffellauf zum Tag der Niedersachsen

Am Donnerstagabend um 21:15 Uhr wurden die Staffelläufer von Aurichs Bürgermeister Windhorst mit einer Grußbotschaft auf den Weg nach Duderstadt (südlichstes Niedersachsen - 30 km hinter Göttingen) geschickt.
Da die Gesamtstrecke über 350 km betrug, mußte diesmal bereits einen Tag früher als sonst gestartet werden.

Auf dem ersten Teilabschnitt bis Ganderkesee waren die Ostfriesischen Läufer noch unter sich - denn erst ab hier bekamen sie Unterstütung von rund 30 Läufern/innen die fast alljährlich beim Lauf zum Tag der Niedersachsen dabei sind. Hilde und Dietrich Steinke erhielten bei der Verabschiedung in Aurich noch eine besondere Auszeichnung - sie waren seit 10 Jahren ohne Unterbrechung beim Staffelllauf dabei.

Vom Rathaus ging es zum Hafen - entlang des Ems-Jade-Kanals zum Ostfrieslandwanderweg - und auf diesem weiter bis Strackholt. In Remels dann der erste Empfang des dortigen Bürgermeisters und nach der kurzen Unterbrechung über Westerstede, Bad-Zwischenahn und Oldenburg nach Ganderkesee. Hier dann der Empfang und die Ablösung durch die Läufer aus ganz Niedersachsen, die den Staffelstab übernahmen und weiter Richtung Nienburg trugen.

Jeder der 18 Ostfriesen hatte bis hier mindestens seine 2 Pflichteinsätze mit einer Streckenlänge von jeweils 10 km absolviert - die meisten Langstreckler konnten jedoch schon 30 - 50km verbuchen. Alle freuten sich schon auf die warme Dusche und das ausgiebige Frühstück. 9 Läufer verabschiedeten sich anschließend und fuhren wieder gen Heimat, die andere Hälfte fuhr Richtung Nienburg, um hier wieder zum Tross der Staffelläufer zu stoßen.

Am späten Nachmittag ging es dann auch für die ostfriesischen Staffelläufer wieder weiter - einige freuten sich bereits auf ihren zweiten Nachteinsatz, andere waren weniger begeistert, denn auch diesmal gab es teilweise kräftige Schauer. Das Durchhaltemotto lautete: ++Jeder bekommt das was er verdient++

In der zweiten Nacht setzten am Morgen starke Regenschauer ein und den ostfriesichen Läufern überkam auch eine starke Müdigkeit. Der Versuch im Bulli wenigstens ein wenig Schlaf zu bekommen scheiterte immer wieder daran, dass bestimmte Körperteile durch das schiefe Rumhängen einschliefen und man nach kurzer Zeit mit Schmerzen aufwachte. Mehrere Tassen Kaffee waren beim Frühstück erforderlich um die Müdigkeit zu überwinden.
Auf den letzten Etappen galt es dann noch mehrere Hügel zu überwinden, jedoch das Ziel Duderstadt kam immer näher und auf den letzten Abschnitten wurden die Staffelläufer auch von vielen heimischen Läufern begleitet, so dass teilweise über 20 Läufer auf der Strecke waren.
Die Zeit verging unheimlich schnell und kurz vor 13:00 Uhr bahnten sich die Staffelläufer dann einen Weg durch die Festtagsbesucher zur NDR Bühne.
Hier nahmen Innenminister Schünemann und Bürgermeister Nolte die Grußbotschaft aus Aurich in Empfang.

Ein Stadtbummel am Nachmittag und ein gemeinsames Abendessen bildeten den Abschluß.
Obwohl die Auricher Läufer jetzt schon ca. 48 Stunden im Einsatz waren, zeigten sie immer noch relative Fitness.